Team Würzburg

Würzburg

Die Mannschaft des Vitalsport-Vereins (VSV) und des Berufsförderungswerks (BFW) Würzburg ist Gründungsmitglied der Blindenfußball-Bundesliga.

Seit 2008 jagen die blinden Fußballer aus Würzburg dem Klingelball hinterher und konnten sich in der Tabelle von Jahr zu Jahr nach oben arbeiten. Mit dem vierten Platz war man als Spielgemeinschaft (SG) Mainz/Würzburg im Jahr 2011 so gut wie noch nie.

Das vom Trainergespann Ansgar Lipecki und Martina Junker betreute Team trainiert einmal in der Woche auf dem Gelände des Berufsförderungswerks (BFW) Würzburg. Das Bildungszentrum für blinde und sehbehinderte Menschen mit Sitz in Veitshöchheim verfügt über einen Echtrasenplatz mit Blindenfußball-Bande. Im Winter weicht die Mannschaft auf die kleine Sporthalle des BFW aus.

Im Jahr 2010 gastierte die Blindenfußball-Bundesliga auf dem Würzburger Hubland. Die Würzburger Mannschaft verkaufte sich beim ersten Bundesliga-Spieltag auf bayerischen Boden sehr gut und holte beim unglücklichen 0:1 gegen den MTV Stuttgart beinahe ein Remis gegen den dreimaligen Deutschen Meister.

Fazit: Nach einem 6. Platz im Auftaktjahr, zwei fünften Plätzen in den Folgejahren, dem vierten Rang im Jahr 2011 sowie erneut Platz 6 in der Saison 2012 und einer annehmbaren Platzierung 2013 ist die Mannschaft von VSV und BFW Würzburg bestrebt, auch 2014 wieder einen Platz unter dem „Top Five“ der Liga zu erreichen.

Die Würzburger mit den Nationalspielern Enrico Göbel (Torwart) und Sebastian Schäfer (Feldspieler) wurden 2013 mit Manuel Beck (ehem. Marburg bzw. PSV Köln) und Ramon Pryssok (ehem. Marburg bzw. Mainz) verstärkt welche die Mannschaft insgesamt noch besser aufstellten. Zusammen mit den alten Hasen wird es auch 2014 weiter gehen.

[contact-form-7 id=“329″ title=“Würzburg“]

Ein Gedanke zu „Würzburg“

  1. Hallo Jungs, hallo Sebastian,

    ich wünsche euch für die EM alles Gute und viel Erfolg.
    Haut rein!

    Grüße aus Goldbach

    Armin Kunkel
    „Schillo“

Kommentare sind geschlossen.

Alles rund um das rasselnde Leder