Hat Marburg den Titelkampf noch einmal spannend gemacht?

Der Jubel nach Spielende kannte im Lager der SF/BG Blista Marburg keine Grenzen mehr. Wenige Augenblicke zuvor schlugen die Hessen den Titelfavoriten FC St. Pauli knapp mit 1:0 – dabei trat der Meister von 2019 ohne Alican Pektas (Meniskuseinriss) an.

Der „goldene Treffer“ der Partie fiel bereits in der siebten Minute – und dessen Entstehung war kurios. Paul Ruge gewinnt am eigenen Strafraum den Ball, will sich aus der Gefahrenzone dribbeln und läuft dabei in den Marburger Nico Rother, der reaktionsschnell den Fuß ausfuhr, um Ruge am Angriff zu hindern. Durch Rothers Ballberührung war St. Paulis Schlussmann Sven Gronau aus drei Metern Entfernung geschlagen. Beide Mannschaften agierten fortan auf Augenhöhe, ohne aber hundertprozentige Chancen zu entwickeln. Die beste Möglichkeit hatte noch der eingewechselte St. Pauli-Torjäger Jonathan Tönsing, der mit einem Freistoß an Keeper Sebastian Themel scheiterte.

Auch nach dem Seitenwechsel boten beide Mannschaften eine Begegnung auf Augenhöhe. Rasmus Narjes scheiterte nach einem Foul an Jonathan Tönsing mit einem Strafstoß. Am Ende brachten die Hessen das Ergebnis über die Zeit.

Eine Antwort auf „Hat Marburg den Titelkampf noch einmal spannend gemacht?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.