Saison 2017

Die Saison 2017 steht gänzlich im Zeichen von Neuerungen:
Ein neues Regelwerk, ein neuer Modus und eine veränderte Zahl an teilnehmenden Mannschaften zeichnen den diesjährigen Wettbewerb aus. Auch bei den Spielorten wird neues probiert und direkt zum Auftakt im Mai die Nähe zum Profifußball gesucht. Der erste Spieltag findet unmittelbar vor dem DFB-Pokalfinale auf dem olympischen Platz in Berlin statt. Ganz in der Nähe, nämlich in der Blindenfußball-Arena am Anhalter Bahnhof wird drei Monate später im August die Blindenfußball Europameisterschaft ausgetragen.

Acht Teams – zwei Spielgemeinschaften

Da dieses Jahr acht Mannschaften teilnehmen, wird auch ein neuer Modus ausprobiert. An den ersten dreien von insgesamt vier Spieltagen wird das bekannte jeder-gegen-jeden System gespielt. Am finalen Spieltag in Halle finden dann in einer Play-Off-Runde nochmal vier Platzierungsspiele statt. Die Mannschaft aus Berlin

Eine premiere in der Serie stellt auch die Anwendung des reformierten Regelwerks dar, welches der Weltverband IBSA zu beginn des Jahres eingeführt hat. Die für den Zuschauer offensichtlichste Neuerung in Form vergrößerter Tore ist dabei zugleich auch die markanteste Änderung mit dem Ziel noch mehr Treffer Zudem wird das Zeitmanagement der Spielplanmacher mit nun durchgängig exakt gestoppten Halbzeiten auf die Probe gestellt.

Nicht alles ändert sich in der Saison 2017

Altbewährtes bleibt natürlich dennoch erhalten: Alle Spiele werden auch in der Saison 2017 wieder live per Liga-Radio übertragen. Es wird neben den Stadtspieltagen in Berlin und Halle auch wieder auf Vereinsgeländen gespielt. Der BVB Dortmund sowie der MTV Stuttgart werden im Juni und Juli Gastgeber sein.

Alles rund um das rasselnde Leder