Stuttgart siegt in hitziger Hitzeschlacht

Der MTV Stuttgart schlägt in einem emotionsgeladenen Topsiel die SF Marburg mit 2:1 und rehabilitiert sich somit vor der überraschenden Niederlage am Vortag gegen den BSV Wien.

Dabei startete das Spiel für die Schwaben denkbar schlecht, denn bereits in der 5. Spielminute erzielte Taime Kuttig im Anschluss an einen Freistoß die frühe Führung für die Hessen, denen in Soest durch die Ausfälle von Nico Rother und Alican Pektas nur eine Wechseloption zur Verfügung stand. In der Folge übernahm der Rekordmeister aus Stuttgart bei hochsommerlichen Temperaturen aber die Spielkontrolle, Lukas Smirek und Vedat Sarikaya scheiterten aber mit ihren Versuchen am Marburger Schlussmann Sebastian Themel. Die intensive Begegnung war immer wieder geprägt von harten Zweikämpfen und hitzigen Diskussionen, so sah Torschütze Kuttig für sein hartes Einsteigen bereits früh die gelbe Karte.

Marburgs Taime Kuttig führt den Ball vom eigenen Tor weg. Er befindet sich noch innerhalb des eigenen Strafraums. Ihn verfolgt ein Stuttgarter Akteur. Im Hintergrund kniet Torhüter Sebastian Themel in Erwartung eines möglichen Balles, Foto: Florian Eib.
Spielgestalter im Fokus: Taime Kuttig will den Ball aus der eigenen Hälfte führen, Foto: Florian Eib

Das Stuttgarter Übergewicht zahlte sich in der 13. Spielminute aus, nach einem harten Abwurf von Tim van Aken, der extra für die heutige Begegnung nach Westfalen nachgereist war, verarbeitete Alexander Fangmann den Ball von der Bande mit einer schnellen Drehung ins Zentrum und knallte den Rasselball unhaltbar für Themel unter die Latte ins kurze Eck zum verdienten Ausgleich. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Halbzeitpause. Der zweite Durchgang begann etwas zerfahrener, die Emotionen und Diskussionen nahmen nun aber fortlaufend zu. Mit zahlreichen Schiedsrichterentscheidungen zeigte sich der Stuttgarter Trainer Giuseppe Calagiura unzufrieden und machte seinem Unmut lautstark Luft und erhielt dafür die gelbe Karte. Davon ließ sich der Coach aber nicht beruhigen und nach einem provokanten Spruch zum Schiedsrichtertisch zeigte im Niels Haupt die rote Karte.

Aus dieser Hektik konnten die SF Marburg fast Kapital schlagen, die Schusschancen von Alleinunterhalter Kuttig parierte van Aken allerdings im kurzen Eck, ehe dem MTV in den letzten Spielminuten die Spielkontrolle übernehmen und einige gefährliche Abschlussaktionen kreieren konnte. Fangmann und Sarikaya scheiterten mit ihren Versuchen allerdings am stark reagierenden Sebastian Themel. Nach einem Dribbling von Lukas Smirek schien die Situation im Marburger Strafraum schon fast geklärt, etwas übermotiviert grätschte der bereits verwarnte Kuttig den Stuttgarter ab und sah so nicht nur die gelb-rote Karte, sondern die Schwaben bekamen einen Strafstoß zugesprochen.

Im Fokus des Fotos steht Schiedsrichter Niels Haupt, der eine Rote Karte in Richtung des Marburgers Taime Kuttig. Spieler beider Teams stehen um den Schiedsrichter herum, einige haben den Kopf gesenkt, Foto: Florian Eib.
Taime Kuttig sieht die rote Karte, Foto: Florian Eib

Mulgheta Russom ließ sich in der 35. Spielminute diese Chance nicht entgehen, und traf mit seinem wuchtigen Schuss neben den rechten Pfosten zum umjubelten Siegtreffer, die in den letzten Minuten nicht mehr anbrennen ließen und die Zeit clever runterspielten.

Das entscheidende Tor zum 2:1 für Stuttgart erzielte Mulgheta Russom per Sechsmeter. Hier schlägt der Ball gerade im rechten Eck des Tores ein. Marburgs Torhüter Sebastian Themel liegt am Boden mit dem Blick Richtung Boden, Foto: Florian Eib.
Dieser Abschluss saß: Unhaltbar netzte Russom zur umjubelten Stuttgarter Führung ein, Foto: Florian Eib

Der MTV Stuttgart findet nach der überraschenden Niederlage am gestrigen Tag die passende Antwort, während auch die Hessen aus Marburg nach dem Auftaktsieg in Karlsruhe ihre erste Saisonniederlage kassierten. Der lachende Dritte könnte der FC St. Pauli sein, der mit einem Sieg im letzten Spiel des zweiten Spieltages die Spitzenposition festigen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.