Koparan zerstört letzte Marburger Finalhoffnungen

Für den FC Schalke 04 geht es im letzten Duell der regulären Saison gegen Blau-Gelb Marburg lediglich um Prestige. Das Team von Trainer Mohammed Abdel Wares ist nach dem torlosen Unentschieden im Ruhrpottderby gegen Borussia Dortmund nicht mehr von Tabellenrang vier zu verdrängen. Die Hessen dagegen wollen die Mini-Chance auf das Finale wahren – da hilft aber nur ein Sieg.

Allerdings begann die Partie aus Sicht der Blau-Gelben alles andere als optimal. Nach einem  „Voy-Foul“ von Thomas Horn wenige Zentimeter vorm eigenen Strafraum, schockte Nationalspieler Hasan Koparan den Favoriten mit einem satten Rechtsschuss ins untere Eck – und das nach gerade einmal 57 Sekunden. Beim Gegentreffer sah Schlussmann Martin Mania nicht gut aus.

Mit Wut im Bauch zeigte das Team von Manfred Duensing eine Trotzreaktion. Taime Kuttig scheiterte an S04-Keeper Mihael Tunjič und auch Alican Pektas scheiterte aus aussichtsreicher Position. Mit zunehmender Spielzeit drückte Marburg auf den Ausgleichstreffer, das Tor wollte aber vor dem Seitenwechsel nicht mehr fallen.

Immer wieder drängte Marburg auf den Ausgleichstreffer. In dieser Szene trifft Angreifer Taime Kuttig den Pfosten. Foto: Jonas Bargmann
Immer wieder drängte Marburg auf den Ausgleichstreffer. In dieser Szene trifft Angreifer Taime Kuttig den Pfosten. Foto: Jonas Bargmann

Im zweiten Durchgang boten beide Teams ein unverändertes Bild. Schalke stand kompakt in der Defensive, während Marburg immer wieder drängte. Taime Kuttig zielte an den Pfosten, die Versuche von Hoppmann und Pektas fanden ebenfalls nicht den Weg ins Tor. Für den Tabellendritten schien das Gehäuse von S04-Keeper von Mihael Tunjič, der immer mehr zum Matchwinner avancierte, wie verhext zu sein. Eben jener Tunjič reagierte beim Double-Penalty von Abwehrchef Thomas Horn glänzend und parierte den strammen Schuss ins linke untere Eck. Die schwere Knieverletzung von Alican Pektas machte den rabenschwarzen Tag der Marburger perfekt.

Stimmen zum Spiel

Alican Pektas (Blau-Gelb Marburg):  „Wenn ich die Geschichte schreiben müsste, dann resultiert, dass wir trotz taktischer und technischer Überlegenheit nicht geschafft haben, gegen Stuttgart und St. Pauli zu gewinnen. Gegen Stuttgart haben wir bis zwei Minuten vor Schluss geführt, gegen St. Pauli haben wir unsere vielen Chancen nicht genutzt. Wir waren einfach nicht effizient genug.

Hasan Koparan (FC Schalke 04):  „Es war ein extrem intensives Spiel. Wir haben defensiver gespielt und haben das gut gemacht. Wir haben hart gekämpft und den Sieg daher verdient. Vier Punkte in Dortmund geholt, das Revierderby nicht verloren – zusammenfassend bin ich mit diesem Wochenende sehr zufrieden. Schade, dass wir gegen St. Pauli und Stuttgart noch nicht eingespielt waren. Mit einem Überraschungssieg oder Punkt hätte es vielleicht noch ein wenig höher gehen können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.