Finalspieltag in Düsseldorf – Kampf um das Treppchen

Es ist kaum drei Wochen her, da fand dieses Spiel schon einmal statt. Beim vergangenen Spieltag in Dortmund reichte ein Last-Minute Treffer der Schalker zu einem 1:0 Sieg (Spielbericht). Heute möchte sich der viermalige Deutsche Meister aus Marburg revanchieren.
Vor dem Spiel wurde von der Blindenfussball.net-Redaktion der beste Newcomer der Saison ausgezeichnet. Die meisten Stimmen erhielt der Schalker Ali Cavdar, früherer türkischer Nationalspieler, der zu den Ligaspielen extra aus Istanbul nach Deutschland einfliegt.

Im Bild: Hasan Koparan versucht sich gegen zwei Marburger im Dribbling durchzusetzen.
Ein würdiges Spiel um Platz 3 lieferten Marburg und Schalke 04, Foto: T. Koop

Zerfahrene Anfangsphase

Mit viel Tempo starteten beide Teams in die Partie – ein Spiel zwischen den Strafräumen. Mitte der ersten Halbzeit ergriffen dann die Marburger die Initiative, vor allem Kuttig dribbelte sich zweimal gekonnt durch die Schalker Hintermannschaft, zielte aber zu ungenau. Die Weiß-Blauen ihrerseits zeigten sich bemüht in der Vorwärtsbewegung mit dem gut eingespielten Angriffsduo Cavdar und Koparan, waren in der Chancenverwertung allerdings zu fahrlässig. Das rächt sich im Fußball häufig – in der 16. Spielminute war es erneut Nationalspieler Kuttig, der die Schalker Hintermannschaft schwindelig spielte. Nach tollem Dribbling netzte der beste Torschütze der Marburger für sein Team ein, indem er den schon am Boden liegenden Torhüter überlupfte. 1:0 lautete auch der Halbzeitstand.

Taime Kuttig (Marburg) setzt zum Tempodribbling gegen zwei Schalker an, Foto: T. Koop

Schalke rennt an

Dem neutralen Zuschauer versprach dem umkämpften Spiel nun erst recht ein Schmankerl. Die Schalker, durch den Gegentreffer gefordert, rannten wütend an. Auch die Schiedsrichter waren für Blindenfußball unüblich viel gefordert. Der international erfahrene Niels Haupt mit seinem Kollegen Bastian Gerland lösten die vielen kniffligen Szenen allerdings souverän und mit viel Ruhe.

Konzentrierte Schiedsrichterleistung – Referee Niels Haupt (l.) im Gespräch mit seinen Kollegen Bastian Gerland (2. v. l.) und Dustin Vennemann (r.), Foto: T. Koop

Als die etwa 200 Zuschauer auf dem Düsseldorfer Burgplatz sich langsam auf die Endphase des Spiels einstellten, zogen die Blau-Weißen noch einmal am Spannungsbogen. Der in dieser Spielphase auffälligste Schalker Ali Cavdar kam vier Meter halbrechts vom Tor zum Schuss und wuchtete den Ball halbhoch ins linke Eck – der Ausgleich zum 1:1 (31.) war nicht unverdient.

Großchance Schalke – Marburgs Hüter Sebastian Schleich bekommt den Ball gerade so noch vor dem Schalker Angreifer zu fassen, Foto: T. Koop

Treppchen in letzter Sekunde

Bis zuletzt blieb das Spiel ausgeglichen, intensiv und ein würdiges Platzierungsspiel. Den Höhepunkt setzte dann eine Minute vor Schluss wiederum Taime Kuttig – er zeigte seine ganze Klasse, als er nach einem Sololauf halblinks in den Strafraum einzog, den Schalker Verteidiger Yücel auf dem falschen Fuß erwischte und zuletzt aus knapp 5 Metern auch dem Blau-Weißen Schlussmann Tunjic keine Chance ließ – 2:1. Von diesem Nackenschlag erholten sich die Schalker nicht mehr, die letzten Sekunden des Spiels liefen ohne weitere Aktion herunter. Letztlich errang Marburg Platz 3, weil sie mit Taime Kuttig den individuell besten Spieler auf dem Feld in ihren Reihen hatten. Kuttig hat übrigens auch seine Chancen auf die Torjägerkanone verbessert, mit seinem Doppelpack verdrängt er zumindest bis zum Finalspiel den Stuttgarter Fangmann.

Jubel nach dem Siegtreffer – vor der gut gefüllten Zuschauertribüne reißen die Marburger Spieler die Hände in die Luft, Foto: T. Koop

Die Stimmen zum Spiel

Taime Kuttig (Marburg): „Ich fand das Spiel intensiver als das letzte Spiel gegen Schalke. Jetzt haben wir es ein bisschen besser gemacht, trotz der Bedingungen hier. Und ich glaube, wir haben mal weniger schön, dafür aber effektiv gespielt und das muss auch mal sein. Wegen der Torjägerkanone mache ich mir eigentlich keine großen Gedanken. Ich will einfach nur, dass wir guten Blindenfußball zeigen und ich würde es auch dem Alex (Alexander Fangmann, MTV Stuttgart; Anm. d. Red.) gönnen.“

Hasan Koparan (Schalke 04): „Mich hat es sehr geärgert, dass wir am Ende noch verloren haben. Taime macht das natürlich super, er schießt mir noch durch die Beine, das ärgert mich besonders. Ich finde aber, wir haben gut mitgehalten und das Sechsmeterschießen wäre auch verdient gewesen. Gegen Marburg sind es immer intensive Spiele, es geht immer hoch her. Aber das Beste ist, dass wir nach dem Spiel immer wieder als Freunde vom Platz gehen. Ich bin letztlich mit dem vierten Tabellenplatz nicht unzufrieden, aber da geht hoffentlich noch mehr in der kommenden Saison.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.