St. Pauli nimmt Revanche für die Finalniederlage

Im Duell der Vorjahresfinalisten hat der FC St. Pauli die SF Blau-Gelb Marburg verdient mit 1:0 geschlagen. Matchwinner war einmal mehr Jonathan Tönsing sowie der Pfosten.

Der Vizemeister aus Hamburg hatte das Geschehen sofort unter Kontrolle nach 3 Minuten nahm Tönsing erstmals das gegnerische Gehäuse ins Visier, zielte aber noch zu ungenau. Weitere Torannäherungen blieben ihm nach Mitte der ersten Halbzeit erst einmal verwehrt. Tönsing musste nach einem erneuten Zusammenprall mit Marburgs Torjäger Alican Pektas verletzt vom Platz. Wenige Sekunden später stand der für Tönsing ins Spiel gekommene Paul Ruge gemeinsam mit Marburgs Schlussmann Sebastian Themel im Mittelpunkt.

Parade Themel (Marburg) außerhalb des Torhüterraums
Sebastian Themel (Marburg) pariert – außerhalb des Torhüterraums

Ruge suchte von halblinks innerhalb des Strafraums den Abschluss, Themel wehrte ab, war dabei aber außerhalb des Torhüterraums. In der 10. Spielminute hatte St. Pauli in Person von Rasmus Narjes in Führung zu gehen, scheiterte mit dem halbhohen Schuss aber am Marburger Torhüter. Obendrein war die Teamfoulgrenze der Marburger früh voll.

Sebastian Themel hält den Sechsmeter von Rasmus Narjes (FC St. Pauli).

Kurz darauf verletzte sich Ruge ohne Fremdeinwirkung und musste vom Platz. Nichtsdestrotz bekam St. Pauli die nächste Möglichkeit in der 12. Minute durch den Double Penalty. Themel wurde zur Lebensversicherung der Marburger und hielt auch gegen Serdal Celebi.

Serdal Celebi (St. Pauli) scheitert aus 8 Metern an Sebastian Themel.

Nun meldete sich auch Marburg im Spiel an. Sven Gronau parierte gegen Taime Kuttig. Insgesamt hatte der amtierende Meister Probleme eine Linie in sein Spiel zu bekommen, was sich auch daran zeigte, dass sie mehrfach im Spiel den Ball durch Doppelkontakt bei Standardsituation leichtfertig herschenkten. Das Spiel näherte sich ohne große Aufreger der Halbzeitpause, als Gronau Sekunden vor dem Pfiff schon auf dem Weg in die aus seiner Sicht rechte Ecke war, den abgefälschten Ball aber in letzter Sekunde noch Links rausfischte.

Mit Wiederanpfiff verwandelt Tönsing die Überlegenheit in Zählbares. Marburg verlor den Ball nach dem Anstoß und während die Abwehr noch in der Halbzeit war, schoss Tönsing aus 8 Metern in die linke Ecke. Die Kiezkicker kamen in Foulprobleme, hatten aber in der 26. Minute die Dreifachchance aufs 2:0 durch Tönsing. In der 30. Minute foulte Pektas aus.

Sven Gronau und der Pfosten retten St. Paulis Führung.

Vier Minuten vor dem Ende bekam Marburg die Chance auf den Ausgleich. Thomas Horn schoss den Double Penalty auf den Kasten von Sven Gronau. Der lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an den Pfosten und rettete den perfekten Saisonstart für St. Pauli.

Tore: Tönsing 1:0 (St. Pauli)

Eine Antwort auf „St. Pauli nimmt Revanche für die Finalniederlage“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.