Viktoria will sich weiterentwickeln

In seiner Interviewreihe bei MeinSportradio.de zum Saisonstart der Deutschen Blindenfußball-Bundesliga (DBFL) hat Felix Amrhein heute Oliver Heise von Viktoria Berlin zu Gast.

Anfang pfui, Ende hui

Die Viktoria war in der regulären Saison mit 0:41 Toren die Schießbude der DBFL 2017. In den Playoffs fing man sich und konnte die Spielgemeinschaft aus Köln/Köppern mit den ersten beiden Saisontoren bezwingen und sich so in der Abschlusstabelle Platz sieben sichern. Den Berlinern war klar, dass sie in der letztjährigen Saison Lehrgeld bezahlen würden – dementsprechend wurden die Spiele gegen Teams wie Stuttgart, Marburg oder den FC St. Pauli realistisch eingeschätzt. Jedoch hatte man z. B. im Spiel gegen den Rekordmeister auch das Aluminiumpech auf seiner Seite. Ansonsten hätte das Spiel laut Heise durchaus auch unentschieden ausgehen können. Nach der Verletzung von Stürmer Edis Veljkovic musste der erst zwölfjährige Niko Rother quasi mehr oder weniger alleine die Akzente nach vorne setzen, während seine Teamkollegen mit Defensivarbeit beschäftigt waren.

Meister als Sparingspartner

Zum Auftakt ihrer Vorbereitung bestritt die Viktoria Testspiele gegen den aktuellen deutschen Meister FC St. Pauli. Hier stand in erster Linie der Spaß im Vordergrund. Für die Berliner war dies die Möglichkeit, von den Kizkickern noch das eine oder andere zu lernen. Mitte März bekam das Team prominenten Besuch. Der Herthaner Spieler Alexander Esswein trainierte mit den Blifu-Spielern und war am Ende der Trainingseinheit begeistert.

Mit etwas mehr Erfahrung in die neue Saison

Die Vorzeichen für die DBFL-Saison 2018 sind identisch zu 2017. Auf Edis Veljkovic kann sich die Viktoria aufgrund seiner beruflichen Entwicklung nicht mehr komplett verlassen. Es bleibt abzuwarten, wie viel er in der DBFL 2018 am Rasselballl sein wird. Berlin will die Chance nutzen und einigen neuen – aber auch den jungen Spielern, die bereits in der letzten Saison am Ball waren – weiter Spielpraxis geben. Eine tragende Rolle wird dann auch wieder dem Newcomer 2017, Niko Rother, zukommen. Durch neue Gesichter ist es in Berlin inzwischen möglich, im Training verschiedene Spielformen zu trainieren. Nach den Testspielen gegen St. Pauli haben die Spieler der Viktoria Lust, gegen die Teams in der DBFL anzutreten, zu zeigen was sie können und sich auch spielerisch weiterzuentwickeln.

Hier gibt es das komplette Interview zum Nachhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.