Nationalmannschaft reist mit Träumen und Hoffnungen nach Rom

Am heutigen Samstag hat sich die Deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft auf den Weg zur Europameisterschaft (15. – 24. September) nach Rom gemacht.

Das primäre Ziel ist die Qualifikation für das Halbfinale, der große Traum ist die Teilnahme an den Paralympics im nächsten Jahr in Tokio. Allerdings qualifizieren sich nur die beiden EM-Finalisten für das Großereignis in Japans Hauptstadt. Bis zum Endspiel ist es aber für die deutsche Mannschaft ein weiter und steiniger Weg. Erst muss die schwierige Gruppenphase überstanden werden. Mit Europameister Russland, England und Frankreich hat die Mannschaft von Auswahltrainer Peter Gössmann drei Teams in der Gruppe, die in der Weltrangliste besser platziert sind und bei der Heim-EM 2017 in Berlin allesamt im Halbfinale standen. „Das sind drei richtige Brocken, das darf man nicht unterschätzen. Aber ich denke, dass wir in der Lage sind, jeden Gegner aus unserer Gruppe schlagen zu können“, meint Nationalspieler Taime Kuttig. „Beim Lehrgang in Stuttgart haben wir unser Turnierziel definiert. Wir wollen die beste Leistung in einem Halbfinale zeigen, das impliziert, dass wir die Runde der letzten vier auch erreichen. Aufgrund der starken Konkurrenz sind wir aber gewarnt. In den vergangenen Jahren haben wir uns oft sehr hohe Ziele gesteckt, die wir nicht erreicht haben. Aber die Mannschaft ist reifer und erwachsener geworden. Wir können mit dem Druck, der beim Turnier herrschen wird, gut umgehen. Die Vorfreude auf dieses Turnier ist riesig.“ Griechenland, auf dem Papier der klare Außenseiter, komplettiert die Gruppe B. In der vermeintlich leichteren Gruppe A kämpfen Gastgeber Italien, Spanien, Türkei, Belgien und Rumänien um zwei Vorschlussrunden-Tickets.

Die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft vor dem Abflug am Frankfurter Flughafen nach Rom. Fotorechte: Privat
Die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft vor dem Abflug am Frankfurter Flughafen nach Rom. Fotorechte: Privat

Trotz der Hammergruppe reist die DBS-Auswahl selbstbewusst nach Rom. Zum einen, weil erstmals alle Spieler verletzungsfrei und ohne kleinere Blessuren anreisen, zum anderen, weil der Nationalkader bei den jüngsten Platzierungsspielen in der Blindenfußball-Bundesliga Top-Leistungen bot und damit rechtzeitig zur Endrunde in Top-Form sind. „Die Nationalmannschaft hat sich über die Saison hinweg gesteigert. Jonathan Tönsing, mit 18 Treffern Bundesliga-Torschützenkönig geworden, ist in einer überragenden Form. Grundsätzlich kann man sagen, dass wir in allen Bereichen besser geworden sind. Wir haben mittlerweile die Entschlossenheit, unsere Chancen auch reinmachen zu wollen. Das war nicht immer so“, sagt Kuttig, der seiner Mannschaft auch ein verbessertes Sechsmeterschießen attestiert. Bei der Heim-EM 2017 in Berlin unterlag das Team, damals noch unter der Leitung von Ulrich Pfisterer, im Sechsmeterschießen der Türkei und verpasste somit die Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr in Madrid. „Sechsmeterschießen war unsere Schwäche. Aber mittlerweile haben wir da einen guten Fokus“, so Kuttig.

Nicht nur das Spielverhalten und die Entwicklung auf dem Kunstrasen spiegeln die Einschätzungen Kuttigs wider, auch die Ergebnisse. Im Mai dieses Jahres holte das Gössmann-Team bei Testspielen gegen Russland zwei Unentschieden. Schon dort sagte Teammanager Rolf Husmann in einem Interview mit den Ruhr Nachrichten: „Wir sind eine von sechs Mannschaften, die die Chance haben, sich für die Paralympics zu qualifizieren. Es ist nicht unmöglich, aber wir wollen uns darauf nicht versteifen. Das Halbfinale ist das realistische und sportliche Ziel. Kommen wir dahin, ist es nur noch ein Spiel und da ist alles möglich.“ Beim Vier-Nationen-Turnier in Frankenthal Anfang Juni unterlag die DBS-Auswahl Vize-Europameister Spanien im Finale unglücklich mit 0:1 und bei einem weiteren Nationen-Cup mit EM-Teilnehmer Rumänien, einer arg geschwächten russischen Equipe sowie Afrika-Meister Marokko gewann Deutschland souverän. Gute Voraussetzungen also für eine spannende und hoffentlich aus deutscher Sicht erfolgreiche Europameisterschaft.

Die erste EM-Partie gegen England bestreitet die Deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft am kommenden Dienstag (17.30 Uhr), zwei Tage später trifft das DBS-Team auf Griechenland (11.30 Uhr). Am kommenden Freitag und Samstag warten dann Frankreich (15.00 Uhr) und Russland (17.30 Uhr). Alle Spiele sollen wie gewohnt per Live-Audiodeskription auf blindenfussball.net und übertragen werden.

Neben der Nationalauswahl wird mit Dustin Vennemann und Patrick Sapountzoglu ein Schiedsrichter-Duo aus der Blindenfußball-Bundesliga in Rom mit von der Partie sein. Niels Haupt, Obmann der Referees in der Bundesliga, erklärt: „Das spricht ganz klar für die Qualität unserer Schiedsrichter in Deutschland. Unser Ruf in Europa, aber auch in Übersee wird uns oft zurückgespiegelt. Das liegt an den vielen Einsätzen bei internationalen Turnieren – auch außerhalb der WM und EM – wie in Wien, Bučovice (Tschechien) oder beim Blindenfußball-Masters des FC St. Pauli sowie an den gegenseitigen Teilnahmen beispielsweise englischer oder spanischer Schiedsrichter-Kollegen. Die sind in gewisser Weise ein Multiplikator.“

Der finale Kader:
Tor:

Sebastian Themel (SF/BG Blista Marburg)
Nick Leidecker (Borussia Dortmund)

Feld:
Hasan Altunbas (Borussia Dortmund)
Hasan Koparan (FC Schalke 04)
Lukas Smirek (MTV Stuttgart)
Alexander Fangmann (MTV Stuttgart)
Taime Kuttig (SF/BG Blista Marburg)
Alican Pektas (SF/BG Blista Marburg)
Rasmus Narjes (FC St. Pauli)
Jonathan Tönsing (FC St. Pauli)

Trainer-Team
Peter Gößmann (Cheftrainer)
Enrico Göbel (Co-Trainer)

Guide:
Martin Mania (SF/BG Blista Marburg)
Sebastian Schleich (SF/BG Blista Marburg)

Manager:
Dr. Rolf Husmann

Medizinische Versorgung:
Robert Matthies, Thilo Nowak (beide Physiotherapeuten)
Prof. Dr. Ralph Beneke, Dr. Renate Leithäuser (beide ärztliche Betreuung)

Video-Analyse:
Arne Schumann

5 Antworten auf „Nationalmannschaft reist mit Träumen und Hoffnungen nach Rom“

  1. Hallo Marcel, Hallo Ingrid,

    Es wird morgen nochmal ein Post geben mit allen Infos zur Audioberichteratattung, sowie Verlinkung zu den Spielplänen😊 etc.

    Liebe Grüße aus (noch) Deutschland

  2. Irgendetwas hat anscheinend bei meiner Antwort an Marcel nicht funktioniert, darum hier noch einmal:
    Ich habe als „Turnierwebseite“ diese Seite ausgemacht: http://www.fispic.it/
    Dort gibt es diesen Spielplan:
    http://www.fispic.it/showquestion.php?fldAuto=2278

    Hier einige Informationen:
    http://www.fispic.it/files/Roma_2019_IBSA.pdf

    Infos zum Livestream: http://www.fispic.it/showquestion.php?fldAuto=2297
    Bei Google übersetzt ins Deutsche:
    Das große Ereignis rückt näher. Am Montag, den 16. September, findet um 11.00 Uhr in Rom auf dem Kapitol die Eröffnungsfeier der IBSA-Fußball-Europameisterschaft B1 statt, die vom 17. bis 24. September im paralympischen Vorbereitungszentrum „Tre Fontane“ stattfindet.

    Alle Spiele werden live auf der FACEBOOK-Seite (in englischer Sprache) und auf dem YOUTUBE-Kanal von Fispic (in italienischer Sprache) übertragen.

    Die Links zum Zugriff auf das Live werden zehn Minuten vor dem Start jedes Rennens bekannt gegeben und sind auch auf der Website http://www.fispic.it und auf dem Twitter-Profil des Fispic zu finden. Auf der offiziellen Webseite des Verbandes gibt es bereits eine Seite für Europäer, die die wichtigsten Informationen zum Kontinentalturnier enthält.

    2019.09.06

  3. Hallo! Ich wünsche der Deutschen Blindenfussballnationalmannschaft alles Gute bei der EM und eine daraus resultierende Teilnahme in Tokio 2020. Wo kann ich und alle Anderen denn den EM-Spielplan. finden??? Bitte ma irgendwo verlinken, gern auch per Mail. LG, Marcel

  4. Liebe Grüße an die Nationalmannschaft und das weitere Team. Ich wünsche Euch viel Glück und Erfolg, dass Ihr Euer Ziel erreicht.
    Eine Bitte an diejenigen, die bei Twitter, Facebook und hier auf der Webseite über die EM berichten:

    Könnt Ihr bitte in Eurer Verlinkung zur Audio-Liveberichterstattung durch die Spielbeschreiber nicht nur den Link angeben, sondern auch darauf hinweisen, dass man bei Nutzung eines Smartphones den Link zum Audio auf dieser Webseite hier nur finden kann, wenn man ganz nach unten scrollt über alle Berichte hinweg.

    Ich wollte beim Finaltag in Saarbrücken die Spiele per Smartphone verfolgen, konnte den Link aber nicht finden, der einem bei Nutzung eines PC/Laptop hier auf der Startseite rechts oben neben den aktuellen Berichten angezeigt wird.

    Es hat dann sehr lange gedauert, bis ich gemerkt habe, dass ich auf dem Smartphone ganz lange nach unten scrollen musste, bis am Ende der Seite 1 die Schlagwörter erschienen. Direkt darüber erscheint auf dem Smartphone der Link zur Liveberichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.