Schalke 04 ringt den Meister nieder

In einer kampfbetonten Begegnung konnte sich der FC Schalke 04 gegen den amtieren deutschen Meister mit 2:0 durchsetzen. In einer chancenarmen ersten Halbzeit erreichte der MTV schon früh die Teamfoulgrenze, die Königsblauen konnten allerdings kein weiteres Foul ziehen und so ging es torlos in die Pause.

Mit Wiederanpfiff konnten die Schwaben die erste gefährliche Torchance für sich verbuchen, nach schönem Dribbling hatte das Stolberger Publikum den Torschrei schon auf den Lippen. Lukas Smirek scheiterte mit seinem wuchtigen Schuss allerdings am Innenpfosten. Auf der anderen Seite hatten die Stuttgarter Glück, dass die Pfeife der Unparteiischen nach einem Schubser am  Schalker Cavdar im Straufraum stumm blieb. Es folgte eine wilde Schlussphase in der erst Alexander Fangmann mit seinem Schuss am Querbalken scheiterte, ehe der agile Cavdar die Knappen im Gegenzug zur umjubelten Führung schießen konnte (38.). Nach einem tollen Solo auf der Grundlinie zog der türkische Routinier ins Zentrum und versenkte das Leder aus Nahdistanz im langen Eck. Den Stuttgartern blieben nun nur noch zwei Minuten um die Niederlage abzuwenden. Die große Gelegenheit bot sich den Schwaben mit Wiederanpfiff durch einen an Sarikaya verursachten Strafstoß. Mulgheta Russom trat an, setze den Ball allerdings halbhoch neben den linken Pfosten. Die Ereignisse überschlugen sich nun und Sekunden vor dem Abpfiff zeigten die Schiedsrichter erneut auf den Punkt, dieses Mal allerdings auf der Gegenseite. Hasan Koparan belohnte sich für seine starke Leistung und donnerte aus sechs Metern unhaltbar für den Stuttgarter Schlussmann Tim van Aken in den rechten Torwinkel (40.).

Der Meister startet nun schlecht möglichst in die neue Spielzeit, während bei den effektiveren Schalker der Jubel kaum Grenzen kannte. Die Mannschaft von Coach Mo abd el Wares wird ihrer Rolle als Geheimfavorit gerecht und setzt sich vorerst punkt- und torgleich mit dem FC St. Pauli an die Tabellenspitze.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.