St. Pauli mit Lucky Punch

Der FC St. Pauli gewinnt durch ein spätes Tor von Paul Ruge mit 1:0 gegen die Sportfreunde Marburg und hat das Finale in Saarbrücken fest im Visier. Marburg steht nun unter großem Druck, wenn man das Finale noch erreichen will, müssen Siege her.

In einer weitestgehend zähen Partie waren Chancen auf beiden Seiten Mangelware. Im ersten Durchgang mussten die Keeper Themel und Gutzmann beide nur einmal eingreifen. Beide Mannschaften standen defensiv sicher und schoben mit Dreierreihen immer wieder vor die ballführenden Spieler. Weil diese das letzte Risiko in Form von Schnittstellenpässen scheuten, gab es wenig Tempo und folglich wenig Chancen zu sehen. Auch im zweiten Durchgang bot sich zunächst ein ähnliches Bild. Phasenweise liefen die Spieler mit dem Ball am Fuß im Schritttempo durch das Mittelfeld, weil die Defensive sie erst an der eigenen Broken Line erwartete. Das Spiel steuerte auf ein torloses Unentschieden zu, ehe Paul Ruge mit einem Wahnsinnstor zum Matchwinner avancierte. Anderthalb Minuten vor dem Ende dribbelte sich Ruge über das halbe Feld und schoss fast von der Torauslinie aufs Tor der Marburger. Über Themels Schulter flog der Ball an den Innenpfosten und vor dort ins Tor. Riesenjubel bei St. Pauli während in Marburg die Enttäuschung greifbar war.

1:0 Ruge (39.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.